Picture: LP FrontPicture: CD Front

Bock – Azeotrop | Felix Profos
deszpot #004 / Limited Editions of vinyl and CDs

The twenty-minute piece 'Bock' by Swiss composer Felix Profos was commissioned by Azeotrop (Blum/Zumthor). The composition consists of six parts and revolves themes like boisterous energy of physical presence, progressive standstill, seeming repetition, indefatigable instisting. 'Bock' is an oeuvre that pushes incessantly forward. It's ostensibly simple, piercing rhythms start to rotate, thus celebrating a striking presence. A composed ritual, written in the name of a deeply mythical creature: goat!

On the album 'Bock' the six composed parts are contrasted and completed with four conceptual improvisations. This energetic ensemble invites the listener to Aceotrop's unique sound universe – dense, intense, playful and powerful.

The limited vinyl edition is made of good old and heavy 180 gram vinyl. The master was cut by Frank Heierli & Adi Blum at centraldubs-studio, Berne. The artwork was designed by Daniel Rohner, the cover by Miriam Affolter (Atelier Komma, Biel). The cover's silkscreen print was hand made at the Druckerei Reitschule in Berne. If you buy a vinyl, you'll find a CD with all tracks enclosed. Each of the 300 copies is serially numbered.
The CD edition of this release comes in a hand stamped slipcase. All 60 copies are unique and serially numbered.

Bild: Azeotrop

Azeotrop was founded early in 2006 by Dominik Blum and Peter Conradin Zumthor. Shortly after this a singer started to work with the duo and as a trio they recorded their first disk which was published at GROB, Cologne (GE). Since 2011 Azeotrop works as a duo again, exploring the field in the midst and between improvisation and composition. Commissioned by Azeotrop, Swiss composer Felix Profos wrote the pluripart piece 'Bock', in which composition and improvisation are juxtaposed. Amplified hammond organ and drumset is an uncommon instrumentation, especially in the context of New Music, it forms the unique and physical sound of Azeotrop and reveals the protagonists' roots in rock music.


· Listen:
Excerpt of 'Bock 1: Horn'



Excerpt of 'Fieber'



Excerpt of 'Bock 4: Ritt'



Excerpt of 'Mühle'



Excerpt of 'Gong'



Excerpt of 'Bock 5: Loch'



Excerpt of 'Bock 6: Pupillenschmerz'


· Prize & Order:
 
Vinyledition (CD inclusive):
 
Switzerland: 25.- sFr & 7.- sFr Shipping
Worldwide: 21.- € & 12.- € Shipping
CD-Edition:
 
Switzerland: 20.- sFr & 2.- sFr Shipping
Worldwide: 16.- € & 4.- € Shipping


Bild: LP front

Bild: CD

> More about the manufacturing process
> Release-Info

· Reviews/Rezeption:

«Here have a duo by the name of Azeotrop, being Dominik Blum on Hammond organ and Peter Conradin Zumthor on drums and percussion, founded in 2006. They have a previous release on Grob, when they were a trio, but since 2011 they are a duo again. This particular new release is an odd collaboration, for Felix Profos is not a musician per se, but a composer and he composes for Ensemble MAE, Steamboat Switzerland, The Barton Workshop, De Ereprijs and now for Azeotrop, in 'which composition and improvisation are juxtaposed'. These compositions are 10 in total and last forty minutes, so you could almost be fooled into thinking that these are 'songs' rather than 'pieces'. Actually if I understood this well, than 'Bock' is a six part composition and the other four are 'conceptual improvisations'; I must admit I didn't hear much difference. The music is quite loud, quite raw and a bit oriented towards noise rock. Heavy stomping on the drums and sustained hammering down the keys of the organ - fists rather than fingers I'd say. This is not your usual careful playing, this is nothing like say Sogar & Swing from a couple of years ago. There is a certain aggression in this music that works very well, even in it's more quiet moments. I never have the idea that I was listening to something that involved an outside composer, or that this was in some way connected to the world of 'serious' music. I was more thinking along the lines of underground noise rock, more like Suicide (less any vocals) than erm… let me think… nothing that I heard in the modern classical field in ages. A high-energy release, and excellent one at that. (FdW)»
Frans de Waard, Vital Weekly 924

«POWER UND POESIE – Dominik Blum spielt Klavier, Kirchen- und Hammondorgel. Sein musikalisches Spektrum reicht von Liszt-Interpretatio- nen bis zum kruden Noisejazz. Im Duo Azeotrop mit Drummer Peter Conradin Zumthor tanzt der Zürcher auf der Grenz- linie zwischen strenger Kom- position und ausufernder Im- provisation. Hier durchwebt das Duo das sechsteilige Werk «Bock» des Winterthurer Kom- ponisten Felix Profos mit Zwi- schenspielen. Neue Musik der kraftvoll-poetischen Art.»
Frank von Niederhäusern / Kulturtip 8/14

«Trois nouveaux noms pour moi, tous originaires de Suisse : le duo Azeotrop composé de Dominik Blum à l'orgue Hammond et de Peter Conradin Zumthor à la batterie, et Felix Profos. Ce dernier a composé six des dix pièces présentées sur Bock à la demande du duo (les quatre restantes étant des improvisations). Fait étonnant, Profos semble avoir principalement écrit pour des orchestres et des formations instrumentales traditionnelles auparavant, et rarement pour une formation hardcore/noise composée d'une batterie et d'un orgue Hammond saturé.
Car le duo Azeotrop tend vers le hardcore et la noise, vers une sorte de jazzcore par moments, de sludge massif à d'autres, d'accords distordus et de rythmiques énergiques. Un son souvent lourd et agressif, et surtout assez original grâce à l'utilisation de l'orgue Hammond. Quant à Felix Profos, les pièces qu'il a écrite pour ce duo sont basées sur la répétition, sur des aspects hypnothiques et agressifs, et sur le minimalisme. Des pièces hardcore et radicales qui me font penser au groupe russe Wozzeck : une sorte de Morton Feldman revisité par un groupe de hardcore (quoique ici, on est certainement plus proche de l'approche Terry Riley ou Steve Reich du minimalisme).
Mais en tout cas voilà, ça vaut le coup. Felix Profos propose des pièces bien écrites, répétitives, obsédantes,  et le duo Azeotrop parvient à les réaliser avec un son bien lourd, entraînant, souvent un peu agressif mais pas trop bruitiste, très original en tout cas. Une belle découverte, pas prétentieuse, originale et efficace.»
Julien Héraud, improv sphere

«NICHTS FÜR ZARTE OHREN – Das Duo Azeotrop hat die Komposition 'Bock' von Felix Profis eingespielt und beim Label Despot veröffentlicht. Nichts für zarte Ohren. – Ein azeotropes Gemisch hat einen konstanten Siedepunkt. So viel zum Bandnamen, hinter welchem Peter Conradin Zumthor (Schlagzeug, Perkussion) und Dominik Blum (Hammond-C3-Orgel) stehen. Mit Zumthor ist hier ein Schlagwerker präsent, dessen Vita breitflächig ist und der in Dominik Blum (u.a. Steamboat Switzerland) ein ideales Pendant gefunden hat. Im Auftrag von Azeotrop hat der Winterthurer Komponist Felix Profos 2010 das Werk «Bock» geschrieben. Eindrücklich und nachhaltig war die Uraufführung am 13. Februar 2010 im Rahmen der Soundhund-Konzertreihe auf der Bühne des Theaters Chur. Zwischen die fünf «Bock»-Kompositionen sind die Einzeltitel «Fieber», «Mühle» und «Dresden» von Zumthor und Blum und «Gong» von Zumthor eingefügt - wie schon bei der Uraufführung, so nun jetzt auf dem Album. Jenes Konzert überforderte streckenweise Publikum wie Rezensent. Nur schwer auszumachen war, wo die Komposition endete und wo die Improvisation begann: Gewissermassen ein Wechselbad zwischen Komposition und Improvisation. Da kommt diese exzellent einspielte CD, in der für das Bieler Label Deszpot besonders gestalteten Hülle (Cover Art: der Churer Künstler Daniel Rohner) gerade richtig. Das Anhören von «Bock» ist ein Aufarbeiten eines intensiven Konzertabends.
Komponiertes Ritual Felix Profos gehört dieser neuen Komponisten-Generation an, welche sich weder um die ausgetretenen Begriffe wie E und U, noch um Schubladen und Zuordnungen kümmert. Für ihn zählt zum einzig Wesentlichen: die freie Aussage und Konfrontation, was Komposition und Improvisation im offenen Austausch zum Inhalt haben. Profos nennt «Bock», dieses mythologisch tief verwurzelte Tier, ein komponiertes Ritual. Wie bereits bei der Uraufführung festgestellt, ist das alles eine wahre Tour de Force, ein stetes Vorwärtsdrängen. Es gibt da Wiederholungen, die sich nun beim näheren Hinhören mehr und mehr als Trugschluss erweisen. So zeigt sich auch das Vorwärtstreiben als differenziertes Gebilde an Energie und Rhythmen. Einem Spiel gleich mit vielen Überraschungsmomenten kann sowohl das Abspielen einzelner Titel sein, als auch ein ungebrochenes Durchhören. Beides vollzieht sich am effektvollsten bei gesteigerter Lautstärke oder in der intimen Stimmung der Kopfhörer. «Bock» entpuppt sich nicht nur als ein Ritual, es ist ein Kunstwerk, auch wenn dieser Begriff etwas unpassend erscheinen mag. Unpassend ist vieles auf «Bock», vor allem dort, wo stets noch so etwas wie ausgetretene Hörgewohnheiten ihr Unrecht einfordern. Für Zaghafte ist es besser: Ohren weg, für alle anderen heisst es zuhören und eintauchen in das Ritual/Kunstwerk «Bock». Langzeitwirkung garantiert.»
Domenic Buchli, Bündner Tagblatt

«Von Profos stammt die 6-teilige Komposition Bock, von Azeotrop, das sind Dominik Blum an der Hammondorgel und Peter Conradin Zumthor an Schlagzeug & Percussion, deren Intonation, erweitert um vier eigene Improvisationen im Geiste von. Ein ähnliches Konzept hat Profos auch schon mit Steamboat Switzerland realisiert, also ebenfalls mit Blum, wobei seine Komposition Get Out Of My Room durch dieses Trio verschränkt wurde mit dessen Eigenmaterial 'Heat'. Zumthor seinerseits hat mit Lucas Niggli, mit dem er ansonsten in Beat Bag Bohemia zusammen trommelt, ebenfalls schon Profos gespielt (Not Two Records, 2009). Es gibt da offensichtlich eine Wertschätzung, die es Profos ermöglicht, seine Entwürfe adäquat umsetzen zu lassen. Was heißt, dass Zumthor ostinate Muster hämmert, die ineinandergreifen mit Blums ebenfalls repetitiv angeschlagenen, begeistert dissonanten Hammondclustern. Es entsteht dabei etwas für Neue Musik denkbar Außenseiterisches. Andererseits sprengt die Musik trotz ihrer kakophonen Klanggewalt und Härte, ihres Beats, das im Metal oder Mathrock Übliche durch seine minimalistische Sturheit. Nicht so Zumthors 'Gong'. Zu diesen brachialen Schlägen lässt sich vortrefflich moshen oder mit dem Kopf an die Wand donnern. Bei 'Bock 5: Loch' klapperklopft Zumthor dann wieder wie ein eisernes Mühlrad, von der Hammond druckvoll bedröhnt. 'Mühle' klang zuvor eher wie eine Knochenmühle, lethargisch begongt im Zwielicht eines Orgelhaltetons. 'Fieber' ist ein rasselndes Klangbeben mit verstopften Bronchien, zu dem Zumthor mit Besen ein Tänzchen aufs Blech patscht. 'Dresden' beginnt als schrilles Pfeifen und Dröhnen, Zumthor schleift die Cymbals, flirrt fiebrige Triller, lässt die Basstrommel rumoren. Der Orgelklang beginnt zu schillern, Zumthor klimpert Glöckchen. Bock ist, bis er bei 'Bock 6: Pupillenschmerz' mit monotonem Kettenrasseln und Tamtam endet, ein ritueller Tanz auf Pans Hufen, ein trotziger, eckiger Flamenco, in infernalische Klangfarben getaucht. Rasend schnell bei 'Bock 2: Marsch', unrund eiernd bei 'Bock 3: Bann', erst blechern, dann wummernd und unermüdlich, unerbittlich stechend bei 'Bock 4: Ritt'. Der insistierende Duktus, dieses hartnäckige Pochen-auf, ist absolut intensiv. Und was Blum da mit der Hammond anstellt, macht fast einen Blick nötig, ob seine Arme nicht vielleicht auch in Hufen enden.»
Rigo Dittmann, Bad Alchemy 81